Am Montag war das Schnäppchen aus der Bucht dann in der Post. Ein nagelneu anmutender Sharp MZ-731, kaum Nutzungsspuren. Laut Auktionsbeschreibung riecht das Netzteil sehr stark. Gut, habe da schon eine Vermutung was das angeht. Und so war es dann auch: Geplatzer Hochspannungs-Folienkondensator zur Siebung im Netzteil. Die neigen, auch wegen zu niedrigem Spannungswert nach > 30 Jahren gerne mal dazu abzurauchen.

Was mir beim Zerlegen sehr positiv aufgefallen ist wie logisch der Rechner zusammengebaut ist und wie einfach er sich demontieren lässt.

Ob er allerdings korrekt funktioniert, weiß ich erst nachdem ich den Kondensator ersetzt habe. Das Bauteil mit passenden Werten bekomme ich wohl am Wochenende von einem Clubkollegen mitgebracht (47nF 250V).

Es war noch einiges an Original-Teilen dabei:

  • Das Bedienerhandbuch des MZ-700 in deutsch
  • Ein Konverterstecker zum Anschluß eines Monitors

Leider fehlt der Steckaufsatz für die Befestigung der Papierrolle für den eingebauten Plotter, aber ggf. kann ich die mittels 3D-Drucker so ähnlich nachdrucken. Einen Plotterstift zum Testen habe ich freundlicherweise von der Firma CGM GmbH in Berlin im voraus zugeschickt bekommen. Bin gespannt, ob der funktioniert – aber dafür muß das Netzteil erst repariert sein.

Ein ausführlicher Test folgt… to be continued